Die Wartburg – Teil 2: Eingang über die Zugbrücke

Die Wartburg bei Eisenach – Teil 2: Eingang über die Zugbrücke zum ersten Burghof

Hat man die Eselstation oder den Wartburgparkplatz erreicht beginn der eigentlich schwierige Aufstieg zur Wartburg. Über verschiedene Wege kommt man zur Zugbrücke. Wie vor Jahr und Tag kann man auch einen klassischen Eselritt zur Burg unternehmen.

Jedoch hat sich Strecke ein wenig geändert. An der Zugbrücke angekommen hat man einen fantastischen Rundblick über den Thüringer Wald. In der Ferne sieht man die Hörselberge und den Nationalpark Hainich. Die Stadt Eisenach liegt einem zu Füßen.

Die Zugbrücke ist wieder funktionsfähig und wurde im November 2013 nach einer Restaurierung eingeweiht. Nach der Zugbrücke und dem  Burgtor betritt man den ersten Burghof. Vor einem steht der Bergfried, der große Turm der Burg.

Hier im ersten Burghof ist auch die Kasse für die Tickets der Führungen. Die Besichtigung der Burg ohne Führung ist kostenlos. Nur wer die Führung mitmachen möchte muss sich ein Ticket besorgen.

Rechts befinden sich die Gebäude mit der Lutherstube, in der Martin Luther das neue Testament übersetzt hat. Auch das Lutherhaus in Eisenach ist sehenswert, nachdem es im Jahr 2015 neu eröffnet und wesentlich erweitert wurde.

 


TIPP: Advent – Weihnachtsmarkt auf der Burg

Wer im Advent in Eisenach ist sollte den Weihnachtsmarkt auf der Wartburg nicht verpassen. Jedes Adventswochenende findet der traditionelle mittelalterliche Weihnachtsmarkt auf der Wartburg statt. Es wird zwar „Wegezoll“ erhoben aber der Besuch ist wirklich lohnenswert. Nur eins ist zu beachten: Zieht euch warm an, es ist immer kalt dort oben.


Hier geht es zu Teil eins der Serien Wartburg ebenso zu Teil drei mit einigen Bildern aus der Führung.

Mehr über die Wartburg:

Günter Schuchardt – Welterbe Wartburg (Amazon-Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.