Kalender

Hier im Kalender findet ihr Veranstaltungen als Reiseziele, zum Fotografieren und Termine für Messen, Ausstellungen oder andere Veranstaltungen. Die Einträge sollen als Inspirationen zum Reisen und Fotografieren anregen.

Für fehlerhafte Angaben keine Haftung.

Die Veranstaltungen können nach Kategorie und/oder Schlagwörtern gefiltert werden. Bei der Suche über die allgemeine Suche auf der Hauptseite werden ebenfalls Veranstaltungen gefunden.

Apr
28
Sa
2018
SIBYLLE 1956-1995 | Zeitschrift für Mode und Kultur @ Schloss Pillnitz, Kunstgewerbemuseum, Wasserpalais
Apr 28 – Nov 4 ganztägig

SIBYLLE 1956-1995 | Zeitschrift für Mode und Kultur

Was heute die Frauenzeitschrift Brigitte, das war in der DDR die SIBYLLE – Zeitschrift für Mode und Kultur. Mit nur rund 200.000 Exemplaren pro Ausgabe – es gab ab 1956 sechs pro Jahr – war die Zeitschrift ein rares Produkt und stets in kürzester Zeit vergriffen.

Insbesondere die Fotografien bilden neben den Beiträgen über Kunst, Architektur und Gesundheit ein entscheidendes Element ihrer Wirkung. Die engagierten Fotografen beherrschten nicht nur ihr Handwerk, sie legten an ihre Arbeit auch explizit künstlerische Maßstäbe an und verliehen der »Ost-Vogue« einen kosmopolitischen Charme.

Die Ausstellung im Kunstgewerbemuseum stellt die zentralen Fotografen der Zeitschrift, darunter Sibylle Bergemann, Arno Fischer, Ute Mahler, Sven Marquardt und Elisabeth Meinke vor. Ein chronologischer Abriss der SIBYLLE-Ausgaben anhand von Originalen und Reproduktionen einzelner Hefte, von der ersten Ausgabe 1956 bis zu Exemplaren aus den frühen 1990er Jahren ist ebenso Bestandteil der Präsentation im Kunstgewerbemuseum wie einige in der DDR produzierte Kleidungsstücke, Schmuck und Modeentwürfe.

Sep
29
Sa
2018
Nicholas Nixon – Life Work @ c/o Berlin
Sep 29 – Dez 2 ganztägig

Nicholas Nixon - Life Work

Im Sommer 1975 fotografiert Nicholas Nixon seine Freundin Bebe und ihre drei Schwestern auf einer Familienfeier. Im Jahr darauf fährt er zur Abschlussfeier einer der Schwestern und fotografiert die vier Frauen erneut und seitdem jedes Jahr – ein halbes Leben lang. Das Projekt erzählt vom Moment, von Vergänglichkeit, den wandelnden Beziehungen der Schwestern zueinander und auf diese Weise auch vom Wesen der Fotografie. Das Gruppenbild wird zum Déjà-Vu und die Serie der Bilder als vergangene Zeit sichtbar. Ähnlich verhält es sich mit den anderen Arbeiten von Nicholas Nixon. Immer schwarzweiß und dokumentarisch behandeln sie Konstanten des Menschen: Leben und Tod, Liebe und Verlust, Stillstand und Veränderung, Sein und Vergehen. Seine Aufnahmen aus Boston, New York und Cambridge der 1970er- und 1980er-Jahre sind Soziogramme der Zeit, genauso wie seine Porträtserien greiser und kranker Menschen und Fotografien von AIDS-Patienten – Nicholas Nixons Arbeiten sind zurückhaltend, dabei immer sehr intim, präzise, kompositorisch durchdacht und verhandeln die Zeit als Moment und Kontinuum gleichermaßen.

C/O Berlin zeigt in Zusammenarbeit mit der Fundación MAPFRE in Madrid erstmals eine umfassende Retrospektive zum Gesamtwerk von Nicholas Nixon – von der Serie The Brown Sisters bis hin zu seinen Stadtansichten, wie New Topographics und City Views, den eindringlichen Menschenbildern und seinen jüngsten Arbeiten, wie den Selbstporträts und Stillleben. Zur Ausstellung erscheint die gleichnamige Publikation im Kehrer Verlag.

Nicholas Nixon (*1947 in Detroit, Michigan) arbeitet seit den 1970er-Jahren mit einer Großbildkamera, stets in Serie und immer in Schwarz-Weiß. Zu den berühmtesten Arbeiten zählen die Fotografien von seiner Frau und ihren drei Schwestern. Nixon wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, u.a. mehrmals für das Stipendium der John Simon Guggenheim Memorial Foundation (1977, 1989), den National Endowment for the Arts Fellowship Grant (1976, 1980, 1987) sowie das George Gund Foundation Fellowship (2000). International renommierte Museen, wie u.a. das Museum of Modern Art in New York, die Fundación MAPFRE in Madrid, das San Francisco Museum of Modern Art und das Museum of Fine Arts Boston haben bereits seine Werke präsentiert.

Back to the Future – The 19th Century in the 21st Century @ c/o Berlin
Sep 29 um 10:40 – Dez 2 um 11:40

Back to the Future

Die Mondoberfläche als Fotogravüre, Pflanzenstudien als blaue Cyanotypien oder Porträts als Woodburytypie – die Ausstellung Back to the Future. The 19th Century in the 21st Century präsentiert Werke zeitgenössischer Künstler, die erneut Techniken, Methoden und Prozesse aus der Fotografie des 19. Jahrhunderts einsetzen. Inspiriert von jener frühen Fotografie arbeiten die Künstler mit Licht, fotosensitiven Bildträgern, Fotoemul­sion und chemischen Verfahren, entwickeln diese auf oft überraschende Weise weiter und binden auch neue Technologien wie Computer und 3D-Dru­cker ein. Tatsächlich ähneln die aktuellen Bedingungen der Fotografie in vielfacher Hinsicht jenen im 19. Jahrhundert, als das Medium noch nicht festgelegt und somit offen für Experimente war. Damals hatten Astronomen, Mathematiker, Mediziner und Chemiker das Potential der Fotografie erkannt und sie mit großer Neugierde und Offenheit erforscht. Heute sind dem fotografischen Erkundungsdrang hinsichtlich Technik, Verfahren und Material keine Grenzen gesetzt.

Okt
14
So
2018
Analog und Schwarzweiß: Fotografie in Westdeutschland 1945 – 2000 aus der Sammlung Schupmann @ Kunsthalle Erfurt
Okt 14 2018 – Jan 6 2019 ganztägig

Bild

Über die Ausstellung

Im Jahr 1975, während seines Studiums, entdeckte der heute in Bad Hersfeld lebende Arzt Michael Schupmann in der Universitätsbibliothek Tübingen eine Zeitschrift, deren Lektüre für ihn zu einen Wendepunkt wurde: „Camera“, jene traditionsreiche Schweizer Fotozeitschrift, die in den 1970er Jahren unter der Chefredaktion des Amerikaners Allan Porter zum Zentralorgan der fotografischen Avantgarde in Europa wurde. „Das Heft“, so Michael Schupmann später, „hat mich umgehauen.“

Er begann nicht nur selbst zu fotografieren, sondern sammelte seit den 1980er Jahren intensiv fotografische Abzüge in Schwarzweiß, die er in der Regel von den Schöpfern dieser Fotografien direkt erwarb. Über 700 Abzüge zählt seine Sammlung heute. Bei den Schöpfern handelt es sich ausschließlich um westdeutsche Fotografinnen und Fotografen, wobei die Aufnahmen zwischen 1945 und 2000 entstanden, also in einem Zeitraum vor der Gründung der Bundesrepublik Deutschland bis nach der Wiedervereinigung. Michael Schupmann legte beim Sammeln großen Wert auf die Objektpräsenz der Abzüge, die ein definiertes Format haben, eine fühlbare Papierstärke, eine Oberfläche, die matt sein kann oder glänzend, und die so durch ein Datum und einen Stempel oder eine Unterschrift ausgewiesen sind als das Werk einer Autorin oder eines Autors.

Michael Schupmanns Sammlung zeigt exemplarisch Wege, Richtungen, Tendenzen, wie sie die westdeutsche Fotografie nach 1945 eingeschlagen hat. Dabei ist das Spektrum breit. Es reicht von der Sachaufnahme eines Willi Moegle bis zum ikonischen Reportagebild einer Barbara Klemm, von der formbewussten Komposition eines Otto Steinert bis zur lyrisch-subjektiven Perspektive von Will McBride, von der konzeptuellen Selbstinszenierung eines Dieter Appelt bis zum sachlichen Blick auf den Alltag, wie ihn Walter Vogel bietet, vom experimentellen Ansatz eines Floris M. Neusüss über den Visualismus von Andreas Müller-Pohle bis zur Generativen Fotografie von Gottfried Jäger, vom sozial sensiblen Portrait eines Stefan Moses bis zu den Modefotos von F. C. Gundlach, Walde Huth und Horst Wackerbarth.

Die Ausstellung wird am Samstag, dem 13. Oktober 2018, um 19 Uhr eröffnet.

Künstlerinnen und Künstler der Sammlung Schupmann

Zahlreiche der über 40 vorgestellten Autorinnen und Autoren sind heute sehr bekannt, berühmt und in einigen Fällen sogar legendär. Die Ausstellung in der Kunsthalle Erfurt richtet den Blick zurück auf eine bedeutende Epoche der jüngeren deutschen Fotografiegeschichte vor der Digitalisierung der Bildmedien, die in den neuen Bundesländern immer noch wenig bekannt ist.

Die Künstlerinnen und Künstler

Thomas Anschütz, Dieter Appelt,Thomas Bachler, Bernd und Hilla Becher, Kilian Breier, Georg Eurich, Hermann Försterling, Hubs Flöter, Peter H. Fürst, Franziska von Gagern, Verena von Gagern, Andre Gelpke, F. C. Gundlach, Robert Häusser, Heinz Hajek-Halke, Ruth Hallensleben, Heinrich Heidersberger, Karl Martin Holzhäuser, Walde Huth, Gottfried Jäger, Arno Jansen, Peter Keetman, Thomas Kellner, Jaschi Klein, Barbara Klemm, Walter E. Lautenbacher, Siegfried Lauterwasser, Adolf Lazi, Charlotte March, Will McBride, Willi Moegle,Stefan Moses, Andreas Müller-Pohle, Peter Neusser, Floris Neusüss, Hilmar Pabel, Rico Puhlmann, Detlef Orlopp, Wolfgang Reisewitz, Regina Relang, Heinrich Riebesehl, Toni Schneiders, Wilhelm Schürmann, Otto Steinert, Wolf Strache, Walter Vogel, Horst Wackerbarth, Ludwig Windstosser

Nov
1
Do
2018
The Polaroid Projekt @ National Museum of Singapore
Nov 1 2018 – Feb 17 2019 ganztägig
Nov
24
Sa
2018
FERN.licht @ KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig
Nov 24 – Nov 25 ganztägig

FERN.licht

Das Abenteuer entdecken!

Auch 2018 können alle Reiselustige und Globetrotter, Hobby- und Profifotografen, Neugierige und Individualisten wieder auf Entdeckungstour gehen, miteinander ins Gespräch kommen sowie neueste Produkte ausprobieren und kaufen.

Allen Besucherinnen und Besuchern bietet sich ein volles Messeprogramm mit Multivisionsshows, Reisevorträgen, Workshops, Seminaren und internationalen Ausstellern.

Kommunikativ und zwischenmenschlich, kreativ und vielseitig im charmanten Ambiente der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig – FERN.licht kombiniert die Themenbereiche Reisen, Outdoor und Fotografie auf einer Erlebnismesse.
Multivisionsshows
Länder- und Reisevorträge erfahrener Globetrotter
Seminare & Workshops für Fotografie
Fachaussteller aus aller Welt
Blogger-Lounge mit Get-together und Blogger-Workshop
Free Check & Clean Area
Fotoausstellung PERIPHERIEN
Das und noch so einiges mehr ist FERN.licht – Für alle Abenteurer, Fotografen und Outdoor-Fans!

TICKETHOTLINE

+49 341 33 17 36 33
(MO.-FR.: 09:00-17:00 UHR)

Dez
1
Sa
2018
historischer Weihnachtsmarkt auf der Wartburg @ Wartburg
Dez 1 um 10:00 – 18:00

es wird ein Wegezoll (Eintritt) erhoben

Dez
2
So
2018
historischer Weihnachtsmarkt auf der Wartburg @ Wartburg
Dez 2 um 10:00 – 18:00

es wird ein Wegezoll (Eintritt) erhoben

Dez
8
Sa
2018
historischer Weihnachtsmarkt auf der Wartburg @ Wartburg
Dez 8 um 10:00 – 18:00

es wird ein Wegezoll (Eintritt) erhoben

Dez
9
So
2018
historischer Weihnachtsmarkt auf der Wartburg @ Wartburg
Dez 9 um 10:00 – 18:00

es wird ein Wegezoll (Eintritt) erhoben